Corvus splendens - Glanzkrähe

© Stefan Nehring

Steckbrief

Wissenschaftlicher Name Corvus splendens (Viellot, 1817) Es werden 5 Unterarten unterschieden.
Systematik Aves, Passeriformes, Corvidae
Weitere deutsche Namen Hauskrähe, Indische Krähe
Englischer Name (Indian) House Crow
Herkunft Indien und westliches Indochina
Einschleppungswege und Einfuhrvektoren Vermutlich auf Schiffen nach Europa eingeschleppt. Absichtliche Freisetzungen bzw. Entkommen aus Gefangenschaft sind möglich, aber die Bedeutung im Tierhandel ist gering. Die selbständige Ausbreitung der Vögel ist meistens gering, kann aber unter bestimmten Umständen über größere Entfernungen erfolgen.
Erkennungsmerkmale Rund 40 cm großer Rabenvogel mit glänzendem, grau (Körper) und schwarz (Kopf, Kehle, Flügel, Schwanz) gemustertem Gefieder und einem kräftigen, dunkelgrauen Schnabel.
Status in Österreich Fehlend
Erstfund in Österreich
   
Verbreitung in Europa In Europa ist die Art in den Niederlanden etabliert (Brutnachweise seit 1997). Einzelne Nachweise sind aus Dänemark, Frankreich, Ungarn, Irland, Polen und Spanien bekannt.
Auswirkungen des Klimawandels Unbekannt.
Biologie und Ökologie Glanzkrähen sind opportunistische Allesfresser, die als Kulturfolger vor allem in (sub)urbanen Lebensräumen vorkommen. Weibchen legen 3 bis 5 Eier, 1- bis 2-mal im Jahr, die Geschlechtsreife tritt im 2. bis 3. Lebensjahr ein.
Gefährdung der Biodiversität Negative Auswirkungen auf andere Vögel sind durch Konkurrenz und Raubdruck belegt, vor allem an Küstenstandorten.
Negative ökonomische Auswirkungen Im Ursprungsgebiet treten Schäden in der Landwirtschaft, in der Tierzucht sowie durch Verschmutzung und Lärm auf.
Negative humangesundheitliche Auswirkungen Es liegen widersprüchliche Angaben zur Übertragung humangesundheitlich relevanter Krankheitserreger vor.
Positive sozio-ökonomische Auswirkungen Die Art wird im Ursprungsgebiet als Gegenspieler von Schädlingen eingesetzt.
Managementmaßnahmen Verhinderung der (un)absichtlichen Ausbringung aus Gefangenschaft.
Letzte Aktualisierung Umweltbundesamt, August 2016

Verbreitung in Österreich

Es sind keine Nachweise der Art aus Österreich bekannt.

Bundesländer

V T S K St O N W B
                 

Biogeographische Regionen

Alpine Region Kontinentale Region
   

Infobox

Literatur

Risikobewertungen

Slaterus, R. et al. (2009): De Huiskraai in Nederland: risicoanalyse en beheer. SOVONonderzoeksrapport 2009/08: 59 S. Download

 

Parrott, D. (2011): GB Non-native Organism Risk Assessment for Corvus splendens. Download 

 

 

Ausgewählte Quellen

Nyári, A. et al. (2006): Global invasive potential of the House Crow Corvus splendens based on ecological niche modelling. J. Avian Biology 37: 306-311.

 

Ottens, G. & Ryall, C. (2003): House Crows in the Netherlands and Europe. Dutch Birding 25(5): 312-319.