Vespa velutina - Asiatische Hornisse

© Siga

Steckbrief

Wissenschaftlicher Name Vespa velutina var. nigrithoraxde Buysson, 1905. Es sind sieben Unterarten und sechs Varietäten bekannt.
Systematik Insecta, Hymenoptera, Vespidae
Weitere deutsche Namen
Englische Namen Yellow-legged Hornet, Asian Hornet, Asian black hornet
Herkunft Von Indien über weite Teile Chinas und Indochinas bis nach Malaysia.
Einschleppungswege und Einfuhrvektoren Vermutlich mit Warenimporten aus Asien nach Europa (Frankreich) eingeschleppt und ins Freiland entkommen. Danach überwiegend natürliche Ausbreitung, möglicherweise aber auch sekundäre Verschleppung mit Waren (z.B. Zierpflanzen, Gartenmöbel, Boden, Obst) oder Transporten (z.B. in Containern) in Europa.
Erkennungsmerkmale Etwas kleiner als die Europäische Hornisse: Arbeiterinnen werden etwa 2,5 cm, Königinnen bis zu 3 cm groß; Die eingeschleppte Unterart (nigrithorax) ist überwiegend schwarz gefärbt und hat eine breite gelbe Binde am Hinterleib, während dieser bei der Europäischen Hornisse überwiegend gelb gefärbt ist. Die Kopfvorderseite ist orange und die Beine sind an der Spitze gelb.
Status in Österreich Fehlend
Erstfund in Österreich
Verbreitung in Europa 2004 erstmals in Südwest-Frankreich festgestellt. Danach rasche Ausbreitung in Frankreich und weitere Funde in Nord-Spanien (2010), Portugal (2011), und Italien (2013). Nachweise liegen auch aus Belgien (2011) und Deutschland (2014) vor, der aktuelle Status dieser Vorkommen ist aber unbekannt. Es ist davon auszugehen, dass diese Art ganz Europa besiedeln kann und es ist wohl nur eine Frage der Zeit, bis sie auch Österreich erreichen wird.
Auswirkungen des Klimawandels Milde Winter verringern vermutlich die Mortalität; trockene Sommer könnten die Ausbreitung limitieren.
Biologie und Ökologie Die bis zu 60 cm großen Nester werden in größerer Höhe in Laubbäumen, seltener in Gebäuden errichtet und beherbergen mehrere Tausend Arbeiterinnen. Sie besiedelt natürliche Waldstandorte, kommt aber auch an ruderalen und urbanen Standorten vor. Die räuberische Art ernährt sich von verschiedenen Insekten, unter anderem auch von Honigbienen. Wie bei der heimischen Hornisse sterben die Arbeiterinnen über den Winter ab und die Königinnen überwintern. Die neue Generation ist von April bis November aktiv.
Gefährdung der Biodiversität Der Anteil von Honigbienen an der Beute kann bis zu 85% betragen und so einen negativen Einfluss auf die Bestäubungsleistung haben. Insbesondere gegen Jahresende, wenn die jungen Königinnen versorgt werden müssen, kann sich dies negativ auf die Populationsdynamik auswirken.
Negative ökonomische Auswirkungen Sollte die Art sich weiter ausbreiten, sind negative Auswirkungen in der Imkerei möglich.
Negative humangesundheitliche Auswirkungen Hornissen sind nicht aggressiv, können sich aber mit ihrem Giftstachel verteidigen. Eine allergische Reaktion auf das Gift kann jedoch lebensbedrohend sein.
Positive soziale Auswirkungen Keine bekannt.
Managementmaßnahmen Bauliche Abwehrmaßnahmen bei Bienenstöcken, Behördliche Importkontrollen, Frühwarnsystem, Monitoring, Öffentlichkeitsarbeit, Systematischer Fang mit Trichterfallen
Letzte Aktualisierung Umweltbundesamt, August 2016

Verbreitung in Österreich

Es sind keine Nachweise der Art aus Österreich bekannt.

Bundesländer

V T S K St O N W B
                 

Biogeographische Regionen

Alpine Region Kontinentale Region
   
© Didier Descouens

Infobox

Literatur

Risikobewertungen

Marris, G. et al. (2011): GB Non-native Organism Risk Assessment for Vespa velutina nigrithorax. Sand Hutton, UK: GB Non-Native Species secretariat, 61 pp. Download  

 

Ausgewählte Quellen

 

Barbet-Massin, M. et al. (2013): Climate change increases the risk of invasion by the Yellow-legged hornet. Biological Conservation 157: 4-10. Download

 

Beggs, J.R. et al. (2011): Ecological effects and management of invasive alien Vespidae. BioControl 56: 505-526. Download

 

Monceau, K. et al. (2013): Native prey and invasive predator patterns of foraging activity: the case of the yellow-legged hornet predation at European honeybee hives. PLoS ONE 8: e66492.

 

Rome, Q. et al. (2013): Spread of the invasive hornet Vespa velutina Lepeletier, 1836, in Europe in 2012 (Hym., Vespidae). Bulletin de la Société entomologique de France 118: 21-22. Download

 

Villemant, C. et al. (2011): Predicting the invasion risk by the alien bee-hawking Yellow-legged hornet Vespa velutina nigrithorax across Europe and other continents with niche models. Biological Conservation 144: 2142-2150. Download