Persicaria perfoliata - Durchwachsener Knöterich

© Jianqing Ding

Steckbrief

Wissenschaftlicher Name Persicaria perfoliata (L.) H. Gross, 1913 (Syn. Polygonum perfoliatum)
Systematik Spermatophyta, Polygonaceae
Weitere deutsche Namen
Englische Namen Asiatic tearthumb , devil's-tail tearthumb, mile-a-minute-vine, mile-a-minute-weed, minuteweed, tearthumb
Herkunft Die Art stammt aus Südost- und Ostasien und ist von Indien bis Japan verbreitet.
Einschleppungswege und Einfuhrvektoren Eine Einschleppung könnte über Baumschulen oder verunreinigtes Erdmaterial erfolgen. Die weitere Ausbreitung der Samen durch Tiere (Vögel, Nagetiere) und Fließgewässer ist möglich.
Erkennungsmerkmale Der Durchwachsene Knöterich ist eine ein- bis mehrjährige Lianenpflanze, die bis zu 8 m hoch klettern kann. Der rötlich gefärbte, an der Basis verholzte Stängel hat kurze zurückgekrümmte Stacheln, auch die bis zu 7 cm langen, wechselständig angeordneten, hellgrünen, dreieckigen Blätter besitzen Stacheln auf der Unterseite. Die kleinen weißen Blüten sind sehr unscheinbar, die Früchte sind hingegen auffallend blau gefärbt. Die Pflanze blüht von Juli bis November.
Status in Österreich Fehlend
Erstfund in Österreich
Verbreitung in Europa Die Art ist bislang nicht aus Europa bekannt.
Auswirkungen des Klimawandels Unbekannt.
Biologie und Ökologie Die Art bevorzugt natürliche und künstliche Waldstandorte sowie anthropogen geprägte Ruderal-Standorte mit hoher Störungsdynamik, sie kommt aber auch an Flussufern und in Feuchtgrünland vor. Es werden bis zu 40 Samen pro Jahr gebildet, die von Tieren und entlang von Fließgewässern ausgebreitet werden.
Gefährdung der Biodiversität Durch das rasche Wachstum ist die Art in der Lage in kurzer Zeit Bäume und Sträucher zu überwuchern; sie bildet dabei dichte Matten, die die Vegetation bedecken und heimische Pflanzen zum Absterben bringt. Auch die natürliche Regeneration wird so unterbunden und Sukzessionsabläufe behindert.
Negative ökonomische Auswirkungen Schäden in der Forstwirtschaft von bis zu 400 Euro/Hektar sind aus Nordamerika belegt. Negative Auswirkungen sind auch im Obstbau, in Baumschulen sowie auf touristische Aktivitäten bekannt.
Negative humangesundheitliche Auswirkungen Keine bekannt.
Positive sozio-ökonomische Auswirkungen Die Art wird in China in der Volksmedizin genutzt.
Managementmaßnahmen Öffentlichkeitsarbeit. Verhinderung der (un)absichtlichen Ausbringung.
Letzte Aktualisierung Umweltbundesamt, August 2016

Verbreitung in Österreich

Es sind keine Nachweise der Art aus Österreich bekannt.

Biogeographische Regionen

Alpine Region Kontinentale Region
   
© Matt Reinbold

Infobox

Literatur

Risikobewertungen

EPPO (2007) Pest Risk Analysis for Polygonum perfoliatum. Download

 

Rabitsch, W., Gollasch, S., Isermann, M., Starfinger, U. & Nehring, S. (2013): Erstellung einer Warnliste in Deutschland noch nicht vorkommender invasiver Tiere und Pflanzen. BfN-Skripten 331: 1-154. Download  [PDF](Seite 56-57)

 

O’Rourke, E. & Lysaght, L. (2014): Risk Assessment of Persicaria perfoliata. Download

 

Ausgewählte Quellen

Kumar, V. & DiTommaso, A. (2005): Mile-a-minute (Polygonum perfoliatum L.): an increasingly problematic invasive species. Weed Technology 19: 1071-1077. Download
 

Oliver, J. D. (1996): Mile-a-minute weed (Polygonum perfoliatum L.), an invasive vine in natural and disturbed sites. Castanea 61: 244-251.